Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
 
 
Industrielles Informations-management TU Dortmund IIM
 
Institut der deutschen Wirtschaft IW
 
Fraunhofer-Institut für Arbeits-wirtschaft und organisation IAO
 
LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTS-FORSCHUNG ZEW

Incentives and Economics of Data Sharing – IEDS

Projektbeschreibung

 
Die fortschreitende Digitalisierung wandelt die Wirtschaft und Gesellschaft in immer schnellerer Geschwindigkeit. Die Verbreitung von digitalen Technologien und künstlicher Intelligenz erzeugt eine immense Datenflut, die heutige Geschäftsmodelle disruptiv ändert und Daten zur strategischen Ressource werden lässt. Neben der Verschiebung von greifbaren zu „smarten“ Produkten und von der Kontrolle der physischen Wertschöpfungskette zur Steuerung der Datenwertschöpfungskette gibt es die grundlegende Veränderung in der digitalisierten Wirtschaft, in der Innovationen zunehmend in Ökosystemen stattfinden. Ein Datenökosystem ist gekennzeichnet durch vielfältige Beziehungen in einem Netzwerk von mehreren Akteuren wie Organisationen, Unternehmen, Einzelpersonen oder technischen Komponenten wie z.B. Maschinen oder Software. Die Akteure des Ökosystems tauschen Daten unternehmensübergreifend aus, um gemeinsame Ziele und Wertvorstellungen zu verfolgen. Mit der GAIA-X Initiative findet derzeit die Gestaltung einer Dateninfrastruktur auf europäischer Ebene statt. Durch sie sollen für den interorganisationalen Datenaustausch die Souveränität und Vertrauenswürdigkeit der Teilnehmer eines Datenökosystems gewährleitest werden. Jedoch müssen auch in souveränen und sicheren Datenökosystemen die richtigen Anreize und Grundlagen für den Datenaustausch gegeben sein. Dazu wurde das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt »Incentives and Economics of Data Sharing – IEDS« ins Leben gerufen.  

Förderdetails

Projektstart: 01. Mai 2021 Laufzeit: 36 Monate Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung Förderkennzeichen: IEDS0001 Fördervolumen: ca. 5,0 Mio. €

Ziele des IEDS-Projekts

Ziel des Projektes »Incentives and Economics of Data Sharing – IEDS« ist es durch eine interdisziplinäre Verbundforschung die Ausgestaltung von Anreizsystemen für das Teilen von Daten im unternehmerischen Kontext zu untersuchen. Dazu wird das Thema Data Sharing aus unterschiedlichen Perspektiven, wie technischen und ökonomischen, analysiert. Konkret sollen Erkenntnisse erlangt und Mechanismen entwickelt werden, wie Anreize für Organisationen gesetzt werden können, um an offenen und kollaborativen Datennetzwerken teilzunehmen.
Innovationen finden vermehrt in kollaborativen Netzwerken statt. Jedoch kommen bei der Entstehung von datenbasierten Netzwerken verschiedene Herausforderungen auf. Neben Lösungen für gesetzliche und sicherheitsrelevante Herausforderungen in Bezug auf den unternehmensübergreifenden Datenaustausch, bedarf es ebenfalls Ansätzen, um Anreize für die unterschiedlichen Akteure zu schaffen, an diesen Netzwerken teilzunehmen. Solche Anreize sind notwendig, um der strategischen Bedeutung von Daten für Deutschland und Europa gerecht zu werden und Unternehmen zu befähigen an relevanten Initiativen, wie bspw. GAIA-X, erfolgreich teilzunehmen.
Zur Entwicklung von Anreizmechanismen für den unternehmensübergreifenden Datenaustausch werden im Rahmen des IEDS-Projekts vier Themenbereiche untersucht:
DATENSTRATEGIE
Im Projekt werden Anforderungen an ganzheitliche Datenstrategien sowie das Datenmanagement ermittelt, die die Voraussetzungen für Unternehmen stellen, um an interorganisationalem Datenaustausch teilzunehmen.
DATENBEWERTUNG
Die ökonomische Bedeutung von Daten sowie der kombinatorische Wert von verschiedenen Datenpunkten sind weitere Untersuchungsgegenstände im Projekt. Es werden erfolgreiche Ansätze und Vorgehensmodelle entwickelt, um die richtigen Anreizmechanismen in Ökosystem zu setzen.
DATENGETRIEBENE GESCHÄFTSMODELLE
Datengetriebene Geschäftsmodelle sind Geschäftsmodelle, die maßgeblich durch Daten Wert generieren und diese dementsprechend als zentrale Ressource benötigen. Die Geschäftsmodelllogik soll als Untersuchungsbrille genutzt werden, um zu analysieren, welche Wertschöpfungsmodelle den interorganisationalen Austausch von Daten fördern und fordern.
DATENRECHT
Das Projekt fokussiert zusätzlich die Erhebung des Status Quo des zivilrechtlichen Ordnungsrahmens, des Teilens von Daten, insbesondere mit Blick auf die wirtschaftliche Verwertung sowie anreizbedingte Aspekte.

Treten Sie mit uns in Kontakt!

Ihre Ansprechpartner

Can Azkan

Fraunhofer Institut für Software und Systemtechnik ISST (Projektleitung)
Emil-Figge Straße 91 44227 Dortmund +49 231 976770

Dr.-Ing.Frederik Möller

TU Dortmund – Industrielles Informationsmanagement IIM
Joseph-von-Fraunhofer-Str. 2-4 44227 Dortmund +49 231 755 8313

Dr. Henry Goecke

Institut der deutschen Wirtschaft
Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln +49 221 4981770

Prof. Dr. Irene Bertschek

ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung
L 7, 1 68161 Mannheim +49 621 1235178

Dr. Holger Kett

Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Nobelstraße 12 70569 Stuttgart +49 711 97001